Meyers Sparprogramm – Digitalisierung vernichtet die SBB-Jobs

Bis 2020 will SBB-Chef Andreas Meyer 1400 Jobs abbauen. Möglich ist das dank Automatisierung und neuen Technologien. Der Mensch wird zunehmend durch Computer ersetzt – auch in den Teppichetagen.

Die Digitalisierung wird unzählige Jobs vernichten. Wissenschaftler und Experten warnen immer wieder davor. Gefahr droht aber nicht in ferner Zukunft, sondern jetzt schon. Das zeigt etwa der von SBB-Chef Andreas Meyer (55) verkündete Abbau. 1400 Jobs will er einsparen – dank höherer Effizienz durch die Automatisierung.

schweiz-sbb1

SBB-Chef Andreas Meyer will die SBB umbauen und mit weniger Personal auskommen. KEYSTONE

Das Beispiel der SBB zeigt: Betroffen sind nicht nur einfachere Jobs. Auch qualifizierte Kräfte in Büros und den Teppichetagen braucht es weniger. Da hilft auch ein Diplom nicht. Computer und Roboter schalten und walten schneller, zuverlässiger, ohne Pausen – und vor allem ohne Lohn.

So streichen die SBB in der Administration, Verwaltung und auf Führungsebene 500 Stellen. Die seien unnötig hat die US-Firma McKinsey den SBB vorgerechnet. Dabei schuf Meyer vor neun Jahren in der Verwaltung tausende neue Jobs. Heute sagt er: «Dank neuer Technologie können wir nun mit weniger mehr machen.»

Das gleiche Schicksal teilen etwa die Zugverkehrsleiter. Sie sitzen in der Zentrale und sind für den reibungslosen Ablauf des Bahnbetriebs zuständig. Eine wichtige Aufgabe, vor allem für die Sicherheit des Bahnverkehrs. Nun werden ganze 250 Arbeitskräfte auf einen Schlag nicht mehr gebraucht. Die SBB wollen auch hier stärker auf Computer setzen: «Aufgrund der automatisierten Zugsteuerung braucht es weniger Personal in der Zugverkehrsleitstelle», sagt Meyer zu BLICK.

Abbau an den Schaltern

Ähnlich ergeht es dem Rangierpersonal (minus 165 Stellen) und den Verkäufern: An den Schaltern gehen 220 Jobs verloren. Zwar wünschen sich gerade ältere Personen nach wie vor bediente Schalter, für die jüngeren Generationen sind solche laut SBB aber überflüssig geworden: Sie kaufen Tickets direkt via Smartphone. Wozu also noch teures Schalterpersonal anstellen, denkt sich die SBB-Spitze. Selbst wer ein GA besitzt, muss heute zum Verlängern nicht mehr an den Schalter. Beim Swisspass erneuert sich das Abonnement automatisch.

Angesetzt wird der Rotstift auch bei Lokführern von Güterzügen (minus 90 Stellen) und bei weiteren nicht näher ausgewiesenen Berufsgruppen innerhalb den SBB (minus 140 Stellen). Neben dem Abbau sollen aber auch 200 neue Stellen entstehen. Aufgestockt wird bei Zugbegleitern (plus 60), beim Reinigungspersonal und bei den Handwerkern (plus 60) sowie bei Lokführern im Personenverkehr (plus 80).

Zukunft ohne Lokführer

Allerdings ist selbst die Zukunft der Lokführer ungewiss. Auch ihr Job könnte der Digitalisierung zum Opfer fallen: Die Südostbahn (SOB) etwa plant auf ihrem Streckennetz einen Versuch mit Zügen ohne Lokführer. Das Pilotprojekt soll in den nächsten drei Jahren starten. So weit sind die SBB zwar noch nicht. Auf Nebenlinien könne man sowas testen, sagt Meyer. Aber Projekte die irgendwann in der Zukunft kämen, wolle er nicht zu früh schon ankünden.

Quelle: Bastian Heiniger, Blick.ch/Ringier AG

Schweizer Universitäten: Bologna-Reform ist nur Fassade

Vor 15 Jahren hat die Schweiz die Bologna-Reform in ihren Hochschulen eingeführt. Die hohen Ziele, die man sich gesteckt hat, sind grösstenteils nicht erreicht worden. Kein Wunder, denn die Schweizer Universitäten haben nur eine Schein-Reform durchgeführt.

Menschen sollten jünger in den Arbeitsmarkt, Absolventen sollten «arbeitsmarktfähiger» werden, die Bildungskosten sollten sinken. Unter anderem diese Ziele setzte sich die Schweiz, als sie 2001 begann, die Bologna-Reform in ihren Hochschulen einzuführen. Sie sind allesamt nicht erreicht.

bild_span12

Das Universitätsstudium: Dient es der Selbstentfaltung? Oder der effizienten Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt? (Foto: SRF)

1. Das Alter der Universitäts-Absolventen bewegt sich, wie eh und je, um die 27 Jahre. Auch an Fachhochschulen ist das Alter nur geringfügig gesunken: von 26,8 Jahre im Jahr 2001 auf 26,6 Jahre im Jahr 2015.

2. Absolventen von Universitäten werden von Konzernen nicht als praxisnah wahrgenommen, vor allem nicht die Bachelor-Absolventen. Eine Anfrage von «ECO» bei Swisscom, Roche, ABB und Zurich Versicherung zeigt: Erst die Praxiserfahrung macht Absolventen interessant (s. unten).

3. Die Bildungsausgaben pro Person in der Schweiz sind fast um die Hälfte gestiegen. In der Tertiärstufe fallen durchschnittlich 31‘000 Franken pro Kopf an.

«Kein Akademiker wollte die Bologna-Reform wirklich», sagt Antonio Loprieno. Er war bis 2015 Präsident der Schweizer Hochschulrektorenkonferenz. Die Schweizer Universitäten waren von Anfang an in Aufruhr, als sich der europäische Hochschulraum abzeichnete. Sie hielten fest, dass die Idee der Reform hierzulande «nicht akzeptabel» sei. Universitätsrektoren sollen gar versucht haben, den befugten Staatssekretär, Charles Kleiber, von der Unterzeichnung abzuhalten, wie er der «Zeit» berichtete.

In mehreren europäischen Ländern, darunter auch die Schweiz, gingen Studenten auf die Strasse und wehrten sich gegen «Bologna». In der Kritik stand vor allem die Absicht, die Hochschulen der Wirtschaft näherzubringen.

Bachelor, Master, ECTS

Heute gelten überall in Europa dieselben Abschlüsse. Studiengänge enden mit einem Bachelor- oder einem Master-Abschluss. Mit so genannten ECTS-Punkten sind Kurse miteinander vergleichbar geworden. Für Studenten erleichtert das die internationale Mobilität – und auch jene zwischen Universitäten im Inland und einzelnen Fächern.

Zumindest in der Theorie. In Wahrheit verhalten sich die heutigen Studenten an Schweizer Universitäten aber wie jene der Vor-Bologna-Ära. Sie schliessen in 9 von 10 Fällen einem Bachelor einen Master an. Sie verbleiben zu 75 Prozent an derselben Universität. Und zwei Drittel von ihnen macht in demselben Fach weiter.

Selbstkritik der Universitäten

Antonio Loprieno stand nicht nur der Schweizer Hochschulrektorenkonferenz vor, er war zudem zuständig, das Bachelor-System an der Universität Basel einzuführen. Dabei hatte er gerade dem US-amerikanischen Hochschulsystem den Rücken gekehrt, um sein Fach Ägyptologie wieder «richtig» zu betreiben, sagt er im Interview mit «ECO».

Rückblickend gesteht er ein, die Schweizer Universitäten hätten sich nur den Anstrich einer Veränderung gegeben: «Es bleibt eine systemische Unschönheit, dass wir eine Reform in formaler Hinsicht herbeigeführt haben, aber weniger in inhaltlicher Hinsicht.» Und: «Eine vollkommene Reform hätte impliziert, dass man auch an den Studieninhalten arbeitet, und das hat man nicht gemacht. Man hatte keine Zeit, und man hatte ehrlich gesagt auch keine Lust, denn wir sind mit den Inhalten, die wir hatten, auch einigermassen zufrieden gewesen.»

Antonio Loprieno veröffentlicht im Oktober ein Buch mit dem Titel «Die entzauberte Universität». Darin widmet er auch dem «Mythos Bologna» ein Kapitel.

Humboldtsches vs. angelsächsiches Modell

Damit spricht er den Kern des Problems an: Die Schweiz hat eine andere Hochschultradition als jene, die Bologna zugrunde liegt. Hier gilt das Humboldtsche Bildungssystem: Darin ist die Ausbildung eine Einheit, nicht unterbrochen, immer im selben Fach. Bologna dagegen ist vom angelsächsischen System geprägt. Darin haben Bachelor und Master unabhängig voneinander ihren Wert.

Antonio Loprieno erklärt den Unterschied an einem Beispielfach: «Im angelsächsischen Bereich ist das Studium Informatik auf Bachelor-Ebene in sich geschlossen. Und es ermöglicht das Studium auf Master-Ebene auch in anderen Disziplinen, in denen Informatik gebraucht wird. Man kann nach einem Informatikstudium in der Schweiz eigentlich nur Informatik weiterstudieren. Und in den USA kann man vielleicht Physik, Digital Humanities oder Chemie studieren.»

«Das wollte Bologna nicht»

Neue Form, alter Inhalt: Für Matthias Mölleney ist es höchste Zeit, dass die Schweiz beginnt, die Vorzüge des Bologna-Systems zu verstehen und umzusetzen. Der Leiter des Zentrums für Personalmanagement und Führung an der Hochschule für Wirtschaft in Zürich sagt: «Was wir häufig bemerken: An der Universität wird der Bachelor-Abschluss gemacht, und dann wird den Studierenden geraten, sie sollen doch gleich anschliessend, wenn sie schon dabei sind, den Master-Abschluss machen. Und das ist eigentlich genau das, was Bologna nicht wollte, sondern zwischen dem Bachelor und dem Master sollte Praxiserfahrung gesammelt werden.»

Er sieht die Verantwortung aber auch bei seiner eigenen Zunft: «Wir Personalchefs müssen stärker noch darüber nachdenken – vielleicht gemeinsam mit den Unis – wie wir diesen Praxisteil einbauen können. Neuerdings sagt man Onboarding-Programme, um diese Praxis zu erlernen. Dann habe ich natürlich eine viel bessere Passung. Jemand mit einem universitären Abschluss plus Praxis, das wäre das Optimale.»

Er plant nun einen Arbeitskreis zwischen Hochschulvertretern und Personalverantwortlichen, denn: Es sei ja vor allem eine «Ungeübtheit in der Berührung», die es zu beseitigen gelte.

Konzerne suchen Praxiserfahrung

«Ein Direkteinstieg mit einem Bachelor-Abschluss ist durchaus möglich, wenn die Kandidaten Berufserfahrung (Praktika) aufweisen. Eine erfolgreiche Bewerbung fürs Traineeprogramm ist für Bachelor-Absolventen allerdings schwieriger, da sie hier im Wettbewerb mit Kandidaten mit Masterabschluss stehen.» (ABB)
«Für Bewerber mit einem universitären Bachelor-Abschluss kann es hilfreich sein, wenn sie bereits während dem Bachelorstudium praktische Erfahrungen gesammelt oder beispielsweise einen Auslandaufenthalt gemacht hatten.» (Roche)
«Bringt der Bachelor-Absolvent relevante Berufserfahrung gegenüber einem Master Absolvent ohne relevanter Berufserfahrung mit, wird die Berufserfahrung oft höher eingeschätzt.» (Swisscom)
«Zurich Schweiz kann sich vorstellen, dass sich die Arbeitsmarktfähigkeit von Universitätsabgängern mit einem Bachelor-Abschluss erhöhen würde, wenn sie während des Studiums Praktikumseinsätze leisten müssten. Wir erwarten generell von Absolventen, dass sie bereits erste praktische Erfahrungen gesammelt haben.» (Zurich Versicherung)

Quelle: Manuela Siegert, SRF ECO