Mobiles Internet: Schweizer surfen hinterher

Weltweit steuern Internetnutzer immer mehr Webseiten über mobile Geräte an. Vor allem ein Grund spricht für den Siegeszug der neuen Smartphones. Die Schweiz hinkt dieser Entwicklung noch hinterher.

schweiz_smartphone

Während insgesamt immer mehr Menschen mit mobilen Geräten ins Internet gehen, sind es in der Schweiz rund 33% mobile Zugriffe. Keystone

 

Das Internet findet immer mehr auf dem Smartphone statt: Rund 37 Prozent aller Webseiten rund um den Globus wurden 2015 von mobilen Geräten angesteuert. Dabei zeigt sich: Das Smartphone hängt das Tablet ab. Das zeigt der Adobe Digital Index, für den die Daten von über 4500 Firmen ausgewertet wurden. Die Schweiz liegt in der Liste von 26 analysierten Ländern auf dem 17. Platz. Damit sind wir zwar mobiler als die Deutschen, aber weit weniger als die Menschen in den USA, in Grossbritannien und in Saudi-Arabien.

Adobe hat eine vergleichende Studie zur mobilen Internetnutzung herausgegeben. Während insgesamt immer mehr Menschen mit mobilen Geräten ins Internet gehen, sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern von insgesamt 26 gross:
Schweiz: 33 Prozent mobile Zugriffe, Rang 17.
Deutschland: 32 Prozent mobile Zugriffe, Rang 18.
Österreich: 30 Prozent mobile Zugriffe, Rang 23.
USA: 38 Prozent mobile Zugriffe, Rang 11.
Grossbritannien: 44 Prozent mobile Zugriffe, Rang 5.
Japan: 47 Prozent mobile Zugriffe, Rang 4.
Philippinen: 47 Prozent mobile Zugriffe, Rang 3.
Irland: 49 Prozent mobile Zugriffe, Rang 2.
Saudi-Arabien: 62 Prozent mobile Zugriffe, Rang 1.

In der Schweiz erfolgten laut dem Softwarehersteller knapp 33 Prozent aller Zugriffe über mobile Geräte, in Deutschland waren es 32 Prozent. Das mobilste Land ist mit grossem Vorsprung Saudi-Arabien. Mit 62 Prozent ist das Königreich die einzige Nation, in der mehr als die Hälfte aller Website-Zugriffe von Mobilgeräten erfolgten. Knapp unter 50 Prozent liegen die Verfolger Irland, Philippinen und Japan (siehe Bildergalerie oben).

Smartphone gewinnt gegenüber Tablet

Interessant sind nicht nur die absoluten Zahlen, sondern auch die Entwicklung. Die 37 Prozent mobilen Zugriffe bedeuten eine Steigerung von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ein besonders grosses Wachstum bei den Smartphone-Zugriffen verzeichneten die Slowakei, Belgien, Tschechien und China, wo der Anteil im Jahresvergleich um 65 und mehr Prozent zugenommen hat. Und das Smartphone hat nicht nur gegenüber den traditionellen Computern zugelegt, sondern im mobilen Bereich auch das Tablet hinter sich gelassen.

Es gab eine Zeit, in der das Tablet das Smartphone überholt hatte und man davon ausging, dass sich dieser Trend fortsetzt, lässt sich Adobe-Analystin Tamara Gaffney in einer Mitteilung zitieren. Seither sei die mobile Nutzung übers Tablet aber erheblich zurückgegangen, alleine im letzten Jahr um 7 Prozent. «Dies ist wohl darauf zurückzuführen, dass die Smartphone-Bildschirme immer grösser werden.»

Weckruf für Mobilmuffel

Anstatt beides zu kaufen, entschieden sich die Leute heute vermehrt für Smartphones mit grossen Bildschirmen, sogenannten «Phablets», sagt Gaffney. Insgesamt seien die Ergebnisse der Studie aber ein Weckruf für die europäischen Firmen: «Sie müssen endlich akzeptieren, dass Mobilgeräte strategische Priorität besitzen und sie mit den Entwicklungen der mobilen Verbrauchergewohnheiten Schritt halten müssen, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein.»

Quelle: (gku), Handelszeitung

Facebook steigert Gewinn auf 891 Mio. Dollar

Der Erfolg von Smartphone-Werbung lässt die Kassen bei Facebook kräftig klingeln. Der Umsatz sprang im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 40,5 Prozent auf 4,5 Milliarden Dollar hoch.

Will sich mit China auseinandersetzen: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (Archiv)  (KEYSTONE/AP/ERIC RISBERG)

Will sich mit China auseinandersetzen: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (Archiv) (KEYSTONE/AP/ERIC RISBERG)

Der Gewinn stieg trotz hoher Investitionen um elf Prozent auf 891 Millionen Dollar. Im September war im Schnitt gut eine Milliarde Nutzer täglich beim weltgrössten Online-Netzwerk aktiv. Facebook hatte die Marke erstmals im August erreicht. Insgesamt hat der Dienst inzwischen 1,55 Milliarden Mitglieder.

Das Wachstum wurde erneut von der Nutzung auf Smartphones befeuert. Von der Milliarde täglicher Nutzer griffen 894 Millionen über mobile Geräte auf Facebook zu. Der Anteil mobiler Werbung an den Anzeigenerlösen erreichte 78 Prozent nach 66 Prozent vor einem Jahr.

Werbung blieb insgesamt die wichtigste Einkommensquelle von Facebook – im vergangenen Quartal brachte sie 4,3 Milliarden Dollar Umsatz ein. Der Konzern baute in den vergangenen Monaten unter anderem das Geschäft mit Video-Anzeigen aus.

Eine von fünf Online-Minuten bei Facebook

Aktualisierung über die Fortschritte der Facebook-Gemeinschaft, die Welt zu verbinden. (Mark Zuckerberg Facebook-Seite)

Aktualisierung über die Fortschritte der Facebook-Gemeinschaft, die Welt zu verbinden. (Mark Zuckerberg Facebook-Seite)

Dabei gelingt es Facebook, die Nutzer zu mehr Aktivität im Netzwerk zu bewegen. Insgesamt kamen im Jahresvergleich 14 Prozent mehr Mitglieder hinzu – und die Zahl täglicher Nutzer wuchs um 17 Prozent. In den USA werde inzwischen ein von fünf Online-Minuten bei Facebook verbracht, sagte die für das operative Geschäft zuständige Top-Managerin Sheryl Sandberg in der Telefonkonferenz mit Analysten nach Vorlage der Zahlen.

Zu Facebook gehören auch die Foto-Plattform Instagram mit rund 400 Millionen Nutzern sowie die Kurzmitteilungsdienste Messenger und WhatsApp mit jeweils 700 und 900 Millionen Nutzern. Facebook platziert inzwischen Werbung auch bei Instagram, schweigt sich aber darüber aus, wie gross dieses Geschäft ist. Die Frage eines Analysten, wann Facebook auch bei dem im vergangenen Jahr für 22 Milliarden Dollar gekauften WhatsApp mit dem Geldverdienen beginnen könnte, blieb in der Telefonkonferenz nach Vorlage der Zahlen unbeantwortet.

Die Aktie legte nach den Zahlen im nachbörslichen Handel um mehr als drei Prozent zu. «Wir hatten ein gutes Quartal und haben eine Menge erledigt», sagte Gründer und Chef Mark Zuckerberg. Die Investitionen erreichten im vergangenen Quartal 780 Millionen Dollar.

Oculus-Brille und China

Das Online-Netzwerk steckt Geld neben dem Ausbau der Infrastruktur für immer grössere Datenmengen unter anderem in die Entwicklung der 3D-Brille Oculus Rift zum Eintauchen in virtuelle Welten und will Milliarden weitere Menschen in Entwicklungsländern ins Internet bringen. Die Oculus-Brille soll Anfang kommenden Jahres auf den Markt kommen. Zuckerberg schränkte zudem ein, dass er mit einem langsamen Wachstum dieses Geschäfts rechne.

Der Gründer betonte, dass Facebook sich irgendwann mit China als Markt werde auseinandersetzen müssen. Man könne nicht die Welt vernetzen wollen und dabei das Land mit den meisten Einwohnern auslassen. Amerikanische Online-Netzwerke sind von dem staatlich kontrollierten Internet in China ausgeschlossen. In Indien brachte Facebook über die Initiative Internet.org rund eine Millionen Nutzer ins Netz, die sonst nicht online gewesen wären, hiess es.

Quelle: (sda/dpa), Liechtensteiner Vaterland