«WhatSolli?!» – App für Geschenksideen

«Was solli?!» oder eben «WhatSolli». Das fragen sich viele, wenn sie jemandem etwas Schönes, Originelles, Leckeres oder einfach Praktisches schenken möchten. Der WhatsAppTM-Geschenkservice vom Hoi-Laden bringt die Suche und das passende Geschenk für die Liebsten, Mitarbeitenden oder Geschäftspartner zusammen.
Der neue Dienst soll dabei helfen, originelle Geschenkideen zu finden.  (pd)

Der neue Dienst soll dabei helfen, originelle Geschenkideen zu finden. (pd)

Dazu tippt man einfach sein Anliegen in eine WhatsAppTM-Nachricht und sendet diese an die «WhatSolli»-Nummer +423 792 66 55 und bekommt einen passenden Geschenkvorschlag.Digitale und doch persönliche Dienstleistung
Seit der Gründung 2013 hat sich «Hoi Liechtenstein» ganz auf selbstkreierte und ausgewählte Produkte mit Bezug zu Liechtenstein spezialisiert – lokal, nachhaltig und einzigartig sollen diese sein. «Der WhatsAppTM-Service ist für uns nun ein weiterer Schritt in der Kunden-Dienstleistung sowie der Test eines zusätzlichen digitalen Angebots neben unserem Online-Shop», sagt Geschäftsführerin Cornelia Wolf. «Wir freuen uns, «WhatSolli» lancieren zu können!» FL1 war an einer Zusammenarbeit sofort interessiert, als sie von der Idee horten. «Wir sind davon überzeugt, dass wir bereits mitten im digitalen Dienstleistungszeitalter stecken.» So der CEO von FL1, Mathias Maierhofer.

Auch wenn der persönliche Augenkontakt fehlt, gilt es die Dienstleistung für den Kunden so nahe und einfach als möglich zu gestalten. Daher wird sich Mobilgeräte in Zukunft mehr über die Mobilgeräte abspielen, welche im Alltag allgegenwärtig sind. Weil der Kontakt aber trotz der Technik persönlich bleiben soll, antwortet beim «WhatSolli»-Geschenkdienst natürlich kein Automatismus, sondern das Hoi-Team aus dem Vaduzer Städtle selber.

Der WhatsAppTM-Service «WhatSolli» ist ab sofort bis zum 24. Dezember unter der Nummer +423 792 66 55 erreichbar. Fragen rund um das Thema «…was solli schenka?» werden von Montag bis Freitag zwischen 10 und 18:30 sowie am Samstag und den Adventssonntagen von 10 bis 16 Uhr beantwortet.

Quelle: (pd), Liechtensteiner Vaterland

Facebook steigert Gewinn auf 891 Mio. Dollar

Der Erfolg von Smartphone-Werbung lässt die Kassen bei Facebook kräftig klingeln. Der Umsatz sprang im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 40,5 Prozent auf 4,5 Milliarden Dollar hoch.

Will sich mit China auseinandersetzen: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (Archiv)  (KEYSTONE/AP/ERIC RISBERG)

Will sich mit China auseinandersetzen: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (Archiv) (KEYSTONE/AP/ERIC RISBERG)

Der Gewinn stieg trotz hoher Investitionen um elf Prozent auf 891 Millionen Dollar. Im September war im Schnitt gut eine Milliarde Nutzer täglich beim weltgrössten Online-Netzwerk aktiv. Facebook hatte die Marke erstmals im August erreicht. Insgesamt hat der Dienst inzwischen 1,55 Milliarden Mitglieder.

Das Wachstum wurde erneut von der Nutzung auf Smartphones befeuert. Von der Milliarde täglicher Nutzer griffen 894 Millionen über mobile Geräte auf Facebook zu. Der Anteil mobiler Werbung an den Anzeigenerlösen erreichte 78 Prozent nach 66 Prozent vor einem Jahr.

Werbung blieb insgesamt die wichtigste Einkommensquelle von Facebook – im vergangenen Quartal brachte sie 4,3 Milliarden Dollar Umsatz ein. Der Konzern baute in den vergangenen Monaten unter anderem das Geschäft mit Video-Anzeigen aus.

Eine von fünf Online-Minuten bei Facebook

Aktualisierung über die Fortschritte der Facebook-Gemeinschaft, die Welt zu verbinden. (Mark Zuckerberg Facebook-Seite)

Aktualisierung über die Fortschritte der Facebook-Gemeinschaft, die Welt zu verbinden. (Mark Zuckerberg Facebook-Seite)

Dabei gelingt es Facebook, die Nutzer zu mehr Aktivität im Netzwerk zu bewegen. Insgesamt kamen im Jahresvergleich 14 Prozent mehr Mitglieder hinzu – und die Zahl täglicher Nutzer wuchs um 17 Prozent. In den USA werde inzwischen ein von fünf Online-Minuten bei Facebook verbracht, sagte die für das operative Geschäft zuständige Top-Managerin Sheryl Sandberg in der Telefonkonferenz mit Analysten nach Vorlage der Zahlen.

Zu Facebook gehören auch die Foto-Plattform Instagram mit rund 400 Millionen Nutzern sowie die Kurzmitteilungsdienste Messenger und WhatsApp mit jeweils 700 und 900 Millionen Nutzern. Facebook platziert inzwischen Werbung auch bei Instagram, schweigt sich aber darüber aus, wie gross dieses Geschäft ist. Die Frage eines Analysten, wann Facebook auch bei dem im vergangenen Jahr für 22 Milliarden Dollar gekauften WhatsApp mit dem Geldverdienen beginnen könnte, blieb in der Telefonkonferenz nach Vorlage der Zahlen unbeantwortet.

Die Aktie legte nach den Zahlen im nachbörslichen Handel um mehr als drei Prozent zu. «Wir hatten ein gutes Quartal und haben eine Menge erledigt», sagte Gründer und Chef Mark Zuckerberg. Die Investitionen erreichten im vergangenen Quartal 780 Millionen Dollar.

Oculus-Brille und China

Das Online-Netzwerk steckt Geld neben dem Ausbau der Infrastruktur für immer grössere Datenmengen unter anderem in die Entwicklung der 3D-Brille Oculus Rift zum Eintauchen in virtuelle Welten und will Milliarden weitere Menschen in Entwicklungsländern ins Internet bringen. Die Oculus-Brille soll Anfang kommenden Jahres auf den Markt kommen. Zuckerberg schränkte zudem ein, dass er mit einem langsamen Wachstum dieses Geschäfts rechne.

Der Gründer betonte, dass Facebook sich irgendwann mit China als Markt werde auseinandersetzen müssen. Man könne nicht die Welt vernetzen wollen und dabei das Land mit den meisten Einwohnern auslassen. Amerikanische Online-Netzwerke sind von dem staatlich kontrollierten Internet in China ausgeschlossen. In Indien brachte Facebook über die Initiative Internet.org rund eine Millionen Nutzer ins Netz, die sonst nicht online gewesen wären, hiess es.

Quelle: (sda/dpa), Liechtensteiner Vaterland